einzel-energie-klima.png

Kohlekraft verheizt das Klima

Klimaschutz geht anders!

Greenpeace protestiert mit Feuerschrift gegen den Bau des Kraftwerks

20081119_KohlekraftVerheiztKlima.jpgHainstadt, 19. November 2008. Greenpeace-Aktivisten aus Frankfurt und Hamburg haben am Montag beim Kraftwerk Staudinger ein weithin sichtbares Fanal gesetzt gegen den von E.ON geplanten Bau eines der weltweit größten Kohlekraftwerke.

Ein über 3 Meter hoher gasgespeister Flammenschriftzug mit brennenden CO2 - Zeichen wies auf den bei geplantem Bau zu erwartenden Ausstoß von jährlich mehr als 6 Millionen Tonnen Kohlendioxid hin. Kohlendioxid wird heute als einer der größten Klimakiller gesehen. Die jährliche CO2-Freisetzung des neuen Kraftwerks entspricht der Menge, die vergleichbar ist mit den CO2-Emissionen von 13 Millionen Mittelklasse-Fahrzeugen mit einer Jahresfahrleistung von 12.000 Kilometern.

Das mit 1.100 Megawatt weit überdimensionierte Großkraftwerk Staudinger-Block 6, einem der größten dieser Art weltweit, soll 2013 ans Netz gehen. Für über 40 Jahre würde bei Bau die Nutzung fossiler Energieträger zementiert bei gleichzeitiger Verdrängung CO2-vermeidender alternativer Energiequellen.

Weiterlesen: Kohlekraft verheizt das Klima

Stop Staudinger - 3

Greenpeace: Klimaschutz geht anders!

Umweltschützer demonstrieren in über 30 Städten gegen den Neubau von Kohlekraftwerken

20071124_staudinger.jpg

Frankfurt am Main, 24. November 2007 - In bundesweit über 30 Städten demonstriert Greenpeace heute gegen den geplanten Bau von 25 Kohlekraftwerken.

Unter dem Motto "Keine neuen Kohlekraftwerke - Klimaschutz geht anders" informieren die Umweltschützer über die Ausbaupläne zahlreicher Energieversorger. In Hanau haben Greenpeace-Aktivisten schwarze Kunststoffsäcke mit der Aufschrift "CO2" aufeinander getürmt. Sie machen damit auf die immense Steigerung des Kohlendioxid-Ausstoßes durch den geplanten Ausbau des Kohlekraftwerks Staudinger aufmerksam. Gleichzeitig werden Verbraucher aufgerufen, ihre Stimme für eine Verankerung des Klimaschutzes im Grundgesetz abzugeben.

Weiterlesen: Stop Staudinger - 3

Stop Staudinger - 2

Kein neues Kohlekraftwerk in Hanau!
Klimaschutz geht anders!
Projektion beim Kraftwerk STAUDINGER und Aktionstand in Hanau!

20070923_staudinger.jpg

Hanau, 23. September 2007. Bereits heute wird das Klima durch das vorwiegend mit Steinkohle betriebene Dampfkraftwerk Staudinger bei Grosskrotzenburg nahe Hanau schon heftig aufgeheizt. Der jährliche Ausstoss an Kohlendioxid (CO2) von gesamt 4,4 Millionen Tonnen (Stand: 2006) wird sich auf bis zu 8 Millionen Tonnen CO2 beim Bau des neuen Grosskraftwerks Block 6 erhöhen (5,4 Mio. t/Block 6 minus 2 Mio. t/Blöcke 1-3).

Weiterlesen: Stop Staudinger - 2

Stop Staudinger - 1

Die größte Dreckschleuder Europas

20070630_staudinger.jpg
(30.06.2007) Hanau - Nicht nur in Mainz soll ein neues Kohlekraftwerk entstehen, gegen das Mitte Mai Tausende Menschen auf die Straße gingen. In Großkrotzenburg will der Stromkonzern E.O.N das Kohlekraftwerk Staudinger um einen gigantischen sechsten Block erweitern und somit den Klimawandel für die nächsten 40 Jahre weiter anheizen.

Weiterlesen: Stop Staudinger - 1

Kohlefreies Mainz

2500 demonstrieren für den Klimaschutz

20070512_kohleMainz.jpg

(12.05.2007) Mainz - An der Demonstration gegen den geplanten Neubau des Kohlekraftwerkes in Mainz beteiligten sich nach Schätzung der Polizei ca. 2500 Menschen, darunter auch viele Kinder.

Weiterlesen: Kohlefreies Mainz

Mach mit bei Greenpeace!

          schnupperabend.png

 

 

 

 

Wie kann ich mitmachen?

Neu: wegen Corona digitale Schnupperabende

Nächster 07.12.2020, 18 bis 19 Uhr

Ich will mehr wissen!

facebook.png twitter.png youtube.png flickr.png GP-Deutschland.png Instagram2.png

Download Ratgeber

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.