einzel-us-energie.png

Greenpeace entsorgt Atommüllfässchen bei der Mainova

Aktivisten der Greenpeace Gruppe Frankfurt protestieren im Mainova ServiceCenter

Greenpeace entsorgt Atommüllfässchen bei der MainovaFrankfurt a.M. - Das ServiceCenter der Mainova AG in der Frankfurter Innenstadt erhält überraschenden Besuch. Aktivisten von Greenpeace Frankfurt erscheinen mit schwerer Last. Diese Last besteht aus einer mit Radioaktiv-Zeichen markierte Toilettenschüssel. Die Schüssel ist mit symbolischen Atommüllfässchen gefüllt, die der Mainova zur „Entsorgung“ überlassen werden sollen. Vor den Kameras zweier TV-Anstalten nimmt die Geschäftsführerin den „Atommüll“ entgegen. Die Beiträge gehen in den frühen Abendstunden über die Sender. 

In den über 300 Fässchen befinden sich von Frankfurter Stromverbrauchern unterzeichnete Schriftstücke. Auf diesen wird die Mainova AG, der größte lokale Energieversorger Frankfurts, aufgefordert, auf Atomstrom zu verzichten. Sie solle stattdessen auf Erneuerbare Energien setzen und in diese investieren.

Die Mainova AG ist Teil des Konsortiums, das die Thüga AG von der E.ON übernommen hat. Die Thüga AG ist Kern des deutschlandweit größten kommunalen Netzwerks lokaler und regionaler Energieversorger. Dadurch eröffnet sich der Mainova AG die Möglichkeit, verstärkt auf den Ausbau der Erneuerbaren Energien einzuwirken und auf Stromlieferungen aus Atomkraftwerken vollständig zu verzichten. Im Strommix der Mainova hat Atomkraft zur Zeit einen Anteil von ca. 20 Prozent.

Greenpeace entsorgt Atommüllfässchen bei der MainovaIn deutschen Atomkraftwerken entstehen jedes Jahr rund 400 Tonnen hochradioaktiven Abfalls. Greenpeace fordert von allen Stadtwerken, künftig den Atomstromanteil aus dem Energiemix zu entfernen und verstärkt in Erneuerbare Energie und Energieeffizienz zu investieren. Die vier großen Stromkonzernen Eon, EnBW, RWE und Vattenfall werden aufgefordert, die sieben ältesten AKW und den Pannenreaktor Krümmel umgehend vom Netz nehmen. Die Stromversorgung würde dadurch nicht gefährdet sein. Der Anteil dieser AKW an der Stromerzeugung in Deutschland betrug in den vergangenen vier Jahren nur noch 6,9 Prozent.

Schon jetzt kann jeder Stromkunde seinen privaten Atomausstieg vollziehen, indem er zu einem Ökostrom-Anbieter wechselt. Informationen und Empfehlungen von Anbietern gibt es bei: http://www.atomausstieg-selber-machen.de/

Die Pressemitteilung dazu: http://greenpeace-frankfurt.de/pressemitteilungen/PM_09112009.pdf

Und auch ein toller Bericht in Panorama

facebook.png twitter.png youtube.png flickr.png GP-Deutschland.png Instagram2.png

Download Ratgeber

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.