Landjunker ist Landflunker! Frag Lidl, wie ich leben muss!

Am Samstag, den 08.04.2017, informierten Greenpeace-Aktivisten aus der Gruppe Frankfurt/Main und aus 50 weiteren Städten deutschlandweit die Bevölkerung über fehlende Transparenz und unzumutbare Haltungsbedingungen der Tiere in den Betrieben, welche die Supermarktketten und Lebensmitteldiscounter wie Lidl mit Fleisch (-produkten) beliefern.

 
Die Kunden konnten per Postkarte ihre eigenen Fragen zur Fleischproduktion direkt an Lidl stellen und mit ihrer Unterschrift Lidl zu Veränderungen und zum Handeln auffordern. Die Aktion wurde von der Bevölkerung positiv wahrgenommen. Dabei wurden alle verfügbaren Protestpostkarten unterschrieben und von den Greenpeace-Aktivisten in der Lidl-Filiale an der Friedberger Landstraße an den stellvertretenden Filialleiter, mit der Bitte an Weiterleitung an die Lidl-Zentrale, abgegeben.
 
Eine Umfrage der großen deutschen Supermarktketten in Hinblick auf die Tierhaltung hat deutlich gezeigt, dass die Supermärkte bisher zu wenig tun. Die Vorgaben der vom Einzelhandel ausgerufenen „Initiative Tierwohl“, die auch von Lidl unterstützt wird, sind kaum besser als die gesetzlichen Mindeststandards. So dürfen z.B. im Rahmen der gesetzlichen Mindeststandards die Ringelschwänze der Schweine abgeschnitten werden!
Außerdem müssen die Tiere ohne ausreichend Tageslicht und ohne Auslauf auf engstem Raum ihr Dasein bis zur Schlachtung fristen.
 
Greenpeace fordert daher Transparenz in Form einer deutlichen Produktkennzeichnung, so dass der Verbraucher die Herkunft, Haltung und Verarbeitung der Tiere nachverfolgen kann. Außerdem müssen auch die Standards der Tierhaltung maßgeblich in Hinblick auf Tierethik verbessert bzw. angehoben werden, als vergleichsweise jene, die in der Initiative Tierwohl definiert worden waren. 
 
Dabei zeigt Lidl in Dänemark, daher der Fokus zuerst auf diesen Discounter, dass es auch besser geht! Dort verkauft Lidl Fleisch von Schweinen, denen kein Antibiotikum verabreicht wird, die nicht mit gentechnisch veränderter Nahrung gefüttert werden und die ihre Ringelschwänze behalten dürfen.
 
Wir fordern von Lidl daher, mit gutem Beispiel auch in Deutschland voranzugehen. Der Discounter soll freiwillig und ehrlich auf den Produkten seiner Eigenmarke Landjunker seine Kunden über die Herkunft und die Haltung der Tiere informieren.

Mach mit bei Greenpeace!

         

 

  

 

 

Wie kann ich mitmachen?

Das erfährst Du bei unserem digitalen Schnupperabend

Nächster Termin:
Offen wegen Sommerpause

Ich will mehr wissen!

TTIP Downloads

TTIP Flyer runterladen:

Downloads

TTIP Kontakt

       

Ich will bei TTIP mitreden!

Kontakt zu unserer TTIP Gruppe:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Download Ratgeber

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.