Frankfurter Greenteams bei „Kids for Oceans“ in Stralsund

20110628_stralsund_02.pngFür die Greenteams stand endlich mal wieder eine größere Aktion an und so fuhren am 22. 6. ich als Greenteamansprechpartner und drei Greenteams – die Gänseblümchen aus Gründau, das Greenteam SALE aus Oberursel und das Greenteam DHP aus Neu-Isenburg nach Stralsund an die Ostsee, wo wir uns an der Auftaktveranstaltung „Kids for Oceans“ beteiligten. Das ist eine neue Kampagne der Greenteams in Deutschland, wo sich diese für den Schutz der Meere einsetzen. Wir fordern unsere Verbraucherschutzministerin, Frau Ilse Aigner, auf, sich endlich für eine bessere Fischereipolitik auf EU-Ebene einzusetzen. Konkret geht es vor allem darum, dass die Schutzgebiete ausgeweitet, die Fangquoten verringert und die zerstörerischen Grundschleppnetze verboten werden sollen. 

In Stralsund standen dann viele Aktivitäten an. Nachdem uns Thilo Maak, der Meeresexperte bei Greenpeace, noch mal auf den neuesten Stand brachte, ging es dann am 23. 6. schon früh los. Drei Kids – das „Belugateam“ – fuhren mit Thilo und anderen Experten sowie einigen Pressevertretern mit dem Greenpeaceschiff Beluga II aufs Meer hinaus, um dort mehr über die Bewohner der Ostsee und deren Bedrohung zu erfahren.

20110628_stralsund_01.pngDie anderen Kids bauten einen großen Infostand am Hafen auf, um die Menschen über die Thematik zu informieren. Dabei wurden Holzfische mit vielen Wünschen für die Meere bemalt, welche im Oktober an Frau Aigner übergeben werden sollen und ein Angelspiel aufgebaut, bei dem man genau sieht, welche Fische man noch guten Gewissens essen kann und welche nicht mehr vertretbar sind. Weiterhin wurden Kinder mit bunten Fischen geschminkt und viel Informationsmaterial verteilt. Vor allem wurde aber fleißig in tollen Fischkostümen Unterschriften mit unseren Forderungen gesammelt, die dann ebenfalls an Frau Aigner geschickt werden.

Weiterhin bekamen wir eine besondere Führung durch das Ozeaneum – dem europäischen Museum des Jahres 2010 - welches direkt gegenüber unserem Stand lag. An diesem Museum ist Greenpeace mitbeteiligt, weil es die Ausstellung „ 1:1 – Riesen der Meere“ gestaltet und mit finanziert hat. Das war schon faszinierend, so einen Blauwal von 30 Metern Länge zu sehen…

Nach einem abendlichen Spaziergang durch Stralsund mitsamt Eisessen ging's dann geschafft ins Bett und am nächsten Tag wurde nochmals weiter gemalt, geschminkt und Unterschriften gesammelt. Weiterhin gab es für alle Kids eine Führung auf der Beluga II und als Höhepunkt eine Fahrt mit dem Schlauchboot mit voller Geschwindigkeit auf dem Stralsunder Meer. Dann hieß es aber leider schon wieder Abschied nehmen von den Freunden aus München, Nürnberg und Lübeck, denn die 8-Stunden-Rückreise stand wieder an. Aber das war auch nicht so anstrengend, denn es wurden dort wurden viele neue Ideen entwickelt und beim Zwischenstopp in Hamburg wurde noch schnell eine Aktion gestartet, nachdem dort viele Fische bei einem Schnellrestaurant gesichtet wurden, die im Fischratgeber von Greenpeace rot angestrichen als nicht vertretbar gelten.

20110628_stralsund_03.pngHier gibt’s noch ein paar Tage einen schönen Bericht auf von Logo zu sehen, die mit einem Kamerateam dabei waren:
http://www.tivi.de/tiviVideos/beitrag/7-Tage-R%C3%BCckblick/886446/914336

Einen weiteren Bericht gibt’s auch auf der Greenpeaceseite mit nem Video unter:
http://www.greenpeace.de/themen/meere/nachrichten/artikel
/qkids_for_oceansq_stimmen_fuer_den_meeresschutz_einfangen/

Und natürlich sind auch auf der Greenteamseite viele Infos, unter anderem zur neuen Aktion und einer tollen Mitmachaktion unter „Schutzgebiete jetzt“ zu finden:
http://www.greenpeace4kids.de/

facebook.png twitter.png youtube.png flickr.png GP-Deutschland.png Instagram2.png

Download Ratgeber

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.