Beiträge

Up

Radiosendungen 2019

Aufstand der Betroffenen - Die neuen, jungen Umweltbewegungen

"Fridays-for-future" dürfte zwischenzeitlich den Menschen bekannt sein. Jenseits dieser Bewegung gibt es jedoch noch weitere Organisationen, Initiativen, Aktive, die sich für den Umwelt-, Natur- und Klimaschutz engagieren und Gehör und Aufmerksamkeit verschaffen. Und das sind nicht nur die bekannten Organisationen. Neue, junge (auch was das Alter der Aktiven anbelangt) Gruppierungen melden sich laut und vernehmlich zu Wort.

Eine dieser Initiativen ist "Extinction Rebellion (XR). Davon sind heute Gäste im Studio: Nathalie Bromberger und Dr. Holger Schmid.

Moderation: Otto Gebhardt. Schnitt: Irina Shults.

Sendetermin: 27.09.2019, Dateigröße: 47,3 MB, Länge: 49,16 Min.

#Aussteigen: Raus aus dem Verbrennungsmotor - Verkehrswende jetzt!

Vom 12. - 22. September 2019 findet die alle zwei Jahre durchgeführte Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) auf dem Messegelände in Frankfurt/M. statt. Motto der diesjährigen Leistungs-(oder Nabel-?)Schau: Driving Tomorrow. Die Branche steht unter gewaltigem Druck: Klimaschutz-Debatte, Diesel-Skandal, Transformation der Branche, neue, innovative Anbieter usw.

Und, völlig neu und unverhofft, überraschend auch für den Branchenverband VDA (Verband der Automobilindustrie), gibt es heftigen Gegenwind aus der Zivilgesellschaft. In den Tagen vor dem Wochenende, an dem die Messe auch für das breite Publikum die Tore öffnet, sind zahlreiche Protestveranstaltungen, Kundgebungen und manches mehr angemeldet. Eine dieser Kundgebungen ist die Fußdemonstration und Fahrrad-Sternfahrt am Samstag, 14.9.2019 zur Messe in Frankfurt/M. Darüber informieren wir in unserer heutigen Sendung.

Gast im Studio ist Werner Buthe (Planer und Organisator der Fahrrad-Sternfahrt und aktiv beim "Radentscheid Frankfurt/M."); Moderation: Otto Gebhardt; Schnitt und Bearbeitung: Irina Shults

Sendetermin: 30.8.2019, Dateigröße: 48,6 MB, Länge: 50:36 Min.

Wi(e)der die Plastikflut - Das Müllaufkommen, dessen Reduzierung, Entsorgung und Alternativen zum Plastik

Wie so viele andere Städte, hat auch Frankfurt ein im wahrsten Sinne gewaltiges Müllproblem. Deutlich sichtbar gerade in den Frühjahrs- und Sommermonaten, in denen es die Menschen in die viele schönen Parks und an das Mainufer zieht. Aber auch an den Straßenrändern türmen sich die Müllberge, u. a. an illegal errichteten Sperrmüllhalden. Unter dem Motto #cleanffm versucht die Stadtverwaltung gemeinsam mit der Frankfurter-Entsorgungs-Service GmbH (FES) dem mit allen Kräften entgegen zu wirken.

Für uns kaum sicht- und wahrnehmbar sind die gewaltigen Müllmengen, welche in unseren Bächen, Flüssen und den Meeren treiben, absinken, sich über enorm lange Zeiträume durch Wellengang, Wind und Sonneneinstrahlung in kleinste Partikel zersetzen. Und damit für Fische und Vögel zur oft tödlichen Gefahr werden. Über die Nahrungskette gelangen Teile des Plastikmülls auch in den menschlichen Organismus.

Allerdings gibt es zunehmend gute Alternativen, die Plastikflut zu verringern. Neben der ordnungsgemäßen Entsorgung kann auf vielfältige Weise der Verpackungsmüll vermieden werden: ZeroWaste und MakeSomething sind hier die Stichworte.

Gäste im Studio sind Claudia Gabriel (Stabsstelle Sauberes Frankfurt der Stadt Frankfurt/M.), Ingrid Ahrens (Greenpeace Frankfurt/M.) und Julia Möller (Greenpeace Frankfurt/M.). Moderation: Otto Gebhardt, Schnitt: Irina Shults

Sendetermin: 26.7.2019, Dateigröße: 47,1 MB, Länge: 49 Min.

Die Zukunft im Blick - Die "...-for-future"-Bewegungen und deren Anliegen

Seit Monaten gehen Jugendliche, unterstützt von erwachsenen Klimabewegten, jeden Freitag weltweit auf die Straßen, um für mehr, vor allen Dingen schnelleren Klimaschutz zu demonstrieren. Selbstverständlich auch in Frankfurt, der Wiege der Demokratie in Deutschland. Gute, alte Tradition in dieser Stadt. Inzwischen erfährt die "Fridays-for-future"-Bewegung große Unterstützung aus der Gesellschaft und - zumindest in Worten - aus der Politik. Initiativen wie die "People-for-future" und "Scientists-for-future" be- und verstärken dieses Engagement mit vielfältigen Aktivitäten sowie nicht zuletzt mit belastbaren Fakten.

Aus den genannten Initiativen sind heute Gäste im Studio:
Paul Harder, "Fridays for future" und Stadtschulsprecher Frankfurt/M.,
Nathalie Bromberger, "People for future",
Jürgen Eiselt, "Scientists for future", Aktivist bei Klimattac Frankfurt/M. und Fachbuchautor zum Thema "Erneuerbare Energien".

Moderation: Otto Gebhardt, Schnitt und Bearbeitung: Irina Shults

Sendetermin: 28.6.2019, Dateigröße: 47,2 MB, Länge: 49:08 Min.

SmartCity, SmartHome, SmartMobility, SmartPhone... - Smarte neue Welt!?

In der Entwicklung hin zur SmartCity, zum SmartHome, zur SmartMobility und dem Umgang mit SmartPhones wird häufig über den Verlust der Privatsphäre, der Erstellung von Persönlichkeitsprofilen und dem Umgang mit Daten ("Gold des 21. Jahrhunderts") diskutiert. Gelegentlich taucht auch der enorme Zuwachs an Strombedarf (z. B. autonomes Fahren) in der Debatte auf.

Worüber in dem Gesamtkomplex in der Öffentlichkeit faktisch überhaupt nicht gesprochen wird, sind die Auswirkungen, Einflüsse, Risiken der auftretenden Mobilfunkstrahlungen auf den Menschen und dessen Gesundheit. Aber auch die uns umgebende belebte Natur - Bäume, Pflanzen, Tiere (z. B. Insekten) - ist dieser Strahlung ausgesetzt, ja, ausgeliefert. Lediglich Menschen, die sich entweder aus beruflichen Gründen oder persönlicher Betroffenheit mit dem Thema beschäftigen, sind über die Kehrseite unserer smarten neuen Welt informiert. Darüber sprechen wir in unserer heutigen Sendung.

Moderation: Otto Gebhardt, Schnitt: Irina Shults.

Sendetermin: 24.5.2019, Dateigröße: 47,2 MB, Länge: 49:08 Min.

Europa, Du hast die Wahl - Für ein Europa der Zukunft!

Die Europawahl am 26. Mai 2019 dürfte (wieder mal?) eine der wichtigsten Abstimmungen innerhalb der Europäischen Union (EU) sein. Es ist eine Richtungsentscheidung über die Zukunft der EU, ja, vermutlich über die Zukunft des Kontinents.

Wir verteidigen Humanität und Menschenrechte, stehen ein für Demokratie, Vielfalt und Meinungsfreiheit, garantieren soziale Gerechtigkeit und treiben einen grundlegenden ökologischen Wandel und die Lösung der Klimakrise voran. All dies und vieles mehr steht zur Wahl, und darüber sprechen wir in unserer heutigen Sendung.

Gäste im Studio sind Paul Harder (Fridays-for-future), Eva Walther (Greenpeace Frankfurt/M. und TTIP-Bündnis Frankfurt/M.) und Michael Erhardt (IG-Metall und TTIP-Bündnis Frankfurt/M.); Moderation: Otto Gebhardt, Schnitt: Irina Shults.

Sendetermin: 26.4.2019, Dateigröße: 50,8 MB, Länge: 52:56 Min.

Fridays for future: Wir schwänzen nicht, wir kämpfen!

"Wir schwänzen nicht, wir kämpfen!" stand auf einem der zahllosen, mit kreativen Sprüchen versehenen Schildern, mit denen am Freitag, 15.3.2019 lt. Organisation 7.000, nach Polizeiangaben 6.000 Demonstrierende in Frankfurt von der Bockenheimer Warte und vom Hauptbahnhof über die Alte Oper zum Römerberg zogen. Die Demonstration war Teil der weltweiten "Fridays-for-future"-Bewegung.

In mehr als 120 Staaten auf ca. 2000 Kundgebungen waren hunderttausende Schülerinnen und Schüler auf den Straßen unterwegs, in der BRD zehntausende auf 220 Kundgebungen. Darunter auch nicht wenige ältere Semester. Was treibt die Jugendlichen seit Wochen, Monaten auf die Straße? Was sind ihre Anliegen?

Darüber sprechen wir mit fünf AktivistInnen von "Fridays-for-future" und der Greenpeace-Jugend-AG aus Frankfurt/M. Moderation: Otto Gebhardt, Schnitt und Bearbeitung: Irina Shults.

Sendetermin: 22.3.2019, Dateigröße: 49,1 MB, Länge: 51:06 Min.

Immobil im Stau oder mobil im Verkehr - Weshalb die Verkehrswende zwingend erforderlich ist und wie sie gelingen kann

Der motorisierte Individualverkehr (MIV) stößt zunehmend an seine Grenzen bzw. hat diese bereits überschritten. Neben der Klimafrage, dem Ressourcenverbrauch und der Raumverträglichkeit wurde zuletzt, ausgelöst durch bereits verhängte bzw. drohende Nutzungseinschränkungen (es sind keine Fahrverbote!), die Diskussion um Grenzwerte, Standorte von Messgeräten usw. befeuert. Dauerbrenner ist ein Tempolimit auf Autobahnen aber auch in Ortschaften.

Wie steht es um diese Diskussionspunkte? Dass wir eine Verkehrswende dringend benötigen, ist unbestritten. Doch wie kann diese gelingen? Welche Alternativen gibt es, um nicht zuletzt die Lebens- und Aufenthaltsqualität in Städten zu erhöhen?

Ein Hinweis zum Inhalt: Im zweiten Block wird über ein Tempolimit gesprochen. Dabei nennt der Moderator Zahlen zur Unfallstatistik. Es handelt sich dabei um die Angaben zu Hessen.

Gäste im Studio sind Beatrix Baltabol, Architektin, Stadt- und Verkehrsplanerin und aktiv beim Radentscheid Frankfurt/M., Mathias Biemann, Verkehrsclub Deutschland (VCD) Hessen und Dr. Norbert Szép, Arzt für Allgemeinmedizin, Mitinitiator Radentscheid Frankfurt/M.

Moderation: Otto Gebhardt, Schnitt: Irina Shults

Sendetermin: 22.2.2019, Dateigröße: 51 MB, Länge: 53:05 Min.

Herausforderung Klimawandel – Zunahme von Extremwetterereignissen als Auswirkungen des Klimawandels

Der Klimawandel verschärft zunehmend Extremwetterereignisse bzw. macht diese wahrscheinlicher. Beispiellose Überschwemmungen, Dürren, Hitzewellen, Waldbrände und Superstürme. Die verursachten Schäden sind in den Entwicklungsländern für die dort lebenden Menschen viel größer als der wirtschaftliche Schaden. Aber auch Europa ist zunehmend betroffen. Bestens in Erinnerung dürften noch der Hitzesommer 2018 mit seinen viel zu geringen Niederschlagsmengen und die lange andauernden Schneeniederschläge in den Alpen in diesem Winter sein.

Über den Stand der Klimaforschung, die Auswirkungen der Extremwetterereignisse, die Klimakonferenz 2018 im polnischen Kattowitz und den erwarteten Abschlussbericht der s.g. Kohlekommission spreche ich mit Lisa Goeldner, Klimakampaignerin Greenpeace Deutschland. Moderation: Otto Gebhardt, Schnitt: Irina Shults.

Sendetermin: 25.01.2019, Dateigröße: 43,7 MB, Länge: 45:31 Min.

 
 
Powered by Phoca Download